• Öffnungszeiten
  • +49250116253

Dringender Notfall: Wohnung gesucht! Seit Anfang 2015 wohnt eine alleinerziehende, schwangere junge Frau aus Nigeria mit kleinem Kind in Hiltrup. Nun hat der Vermieter zum 1.11.. Eigenbedarf angemeldet, sodass sie in Kürze auf der Straße steht und in eine Obdachlosenunterkunft ziehen müsste. Der Eigenbedarf ist völlig berechtigt, der Vermieter engagiert. Sie würde gerne in Hiltrup bleiben, aber auch alle anderen Möglichkeiten sind willkommen! Das Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup freut sich über Ideen!

Im Cinema in Münster läuft seit dem 13.9. ein Film, der vom Mitgefühl für in Not geratene Menschen, von Hilfsbereitschaft und dem Einsatz für andere handelt. Bildgewaltig erzählt Regisseur Wolfgang Fischer in STYX von der Heldenreise einer starken Frau, die auf einem Segeltörn unvermittelt aus ihrer heilen Welt gerissen wird.

Inhalt: Die selbstbewusste und engagierte Notärztin Rike bestreitet in Köln ihren Alltag, bevor sie den ersehnten Urlaub, einen Segeltörn zur Atlantikinsel Ascension Island, antritt. Von Gibraltar aus sticht sie alleine mit ihrer 11 Meter-Jacht in See. Ihre Reise wird abrupt beendet, als sie sich nach einem Sturm als einziger Mensch in unmittelbarer Nachbarschaft eines überladenen, havarierten Fischerbootes wiederfindet.  An Bord befinden sich mehrere dutzend Menschen und drohen zu ertrinken.  Rike folgt zunächst der gängigen Rettungskette und fordert per Funk Unterstützung an. Als sie aber feststellen muss, dass all ihre Hilfsgesuche unbeantwortet bleiben, die Zeit drängt und sich eine Rettung durch Dritte als unwahrscheinlich herausstellt, wird sie gezwungen zu handeln.

STYX war Eröffnungsfilm in der Sektion PANORAMA SPECIAL der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2018.

Seitdem lief der Film auf zahlreichen Festivals weltweit und wurde bisher mit 11 Preisen ausgezeichnet.

Hier finden Sie zusätzliches Material über den Film:

WEBSEITE: www.styx-film.com

TRAILER: https://vimeo.com/284728561

Am Samstag 15.9. findet um 15 h wieder das Begegnungscafé im Paulussaal des evangelischen Gemeindezentrums, Hülsebrockstr. 16, statt. Hiltruper und Geflüchtete, Erwachsene und Kinder treffen sich in lockerem Rahmen zu Kaffee, Kuchen, Spielen und Gesprächen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Am nächsten Donnerstag 13.9. wird es in Reaktion auf die Aufmärsche in Chemnitz eine Mahnwache mit Redebeiträgen "Herz statt Hetze" um 18.30 h auf dem Kirchplatz geben. Veranstalter ist u.a. das Flüchtlingsnetzwerk. Im Folgenden die Erklärung zum Aufruf:

 

Erklärung des Vorbereitungsteams zur Veranstaltung am 13.9. in Hiltrup „Herz statt Hetze – 48165“

In Chemnitz haben wir die Instrumentalisierung eines Verbrechens durch Organisationen und Parteien beobachten müssen, deren Weltbild grundlegend von Rassismus geprägt ist. In der Folge kam es zu einem Aufmarsch menschenfeindlicher Akteure aus ganz Deutschland, die Hetzjagden auf Menschen veranstalteten, deren Aussehen als „anders“ definiert wurde und die sich z.T. offen in die Tradition der Nationalsozialisten stellten. Die Situation war Resultat einer gesellschaftlichen Stimmungslage, die auch von etablierten Politkern und Medien herbeigeführt worden ist.

Es ist erschreckend und gefährlich, dass die Zahl der Menschen, die das Gefühl haben, nicht das zu erhalten, was sie verdient haben, und die Zahl derjenigen, die ein geschlossenes Weltbild jenseits aller Fakten entwickelt haben, wächst. Diesem Weltbild, das von pauschalen Zuschreibungen und Verurteilungen geprägt ist und das sich auch in Hass und Gewalt äußert, setzen wir ein klares Bekenntnis zum Recht aller Menschen auf ein Leben in Würde und ein klares Nein zu jeder Form von Rassismus entgegen.

Wir unterscheiden: verurteilt werden Taten, nicht die Menschen als solche. Wir Hiltruper wollen am 13.9. Gesicht zeigen und Zeichen für „Herz statt Hetze“ setzen, denn die Angriffe und Parolen in Chemnitz fordern die ganze Gesellschaft heraus und betreffen damit auch uns.

Das DRK veranstaltet eine Workshop-Reihe für Ehrenamtliche in der Migrationsarbeit und interessierte Bürger*innen. Die Workshops finden monatlich immer dienstags statt und befassen sich mit interkultureller Kompetenz in unterschiedlichen Bereichen, von Nachbarschaft über Feste bis Gesundheit und Krankheit, es sind viele interessante Themen dabei.

Auch geflüchtete Menschen sind natürlich herzlich willkommen, die Teilnahme ist immer kostenlos. Auf Facebook finden Sie die Veranstaltungen auf der Seite des DRK-Kreisverband Münster e.V. https://www.facebook.com/pg/drk.muenster/events/?ref=page_internal, auch auf unserer Website gibt es eine Programmübersicht unter https://www.drk-muenster.de/ehrenamt/zuhause-finden/workshopreihe.php

 

Liebe Ehrenamtliche und Interessierte am Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup!


Wir laden Sie zu einem Austausch über die Entwicklungen und Veränderungen in der Flüchtlingsarbeit im Stadtbezirk ein. Wie wollen Erfahrungen austauschen, uns Beispiele sehen, vor Augen führen, wo es gut läuft, und solche, wo es nicht gut läuft. Generell wollen wir nach vorne blicken: wo geht es hin, welche Schritte sind notwendig?
Das Treffen findet statt am Sonntag, 7. Oktober um 15 h im Pfarrzentrum St. Clemens in Hiltrup, Patronatsstr. 2.
Und wir bitten alle ganz herzlich, diese Einladung weiterzuleiten an alle Ehrenamtlichen, die Sie kennen und die sich dafür interessieren könnten, auch die, die zwischendurch ausgestiegen sind!


Die Arbeit in der Flüchtlingshilfe ist vielschichtig. Kinderbetreuung, Freizeitgestaltung, Hausaufgabenhilfe, Deutschkurse und Alphabetisierung, Hilfe bei der Wohnungssuche, Umzug und Einrichtung der Wohnung, Unterstützung bei der Bewerbung und Arbeitssuche, Umgang mit und Begleitung zum Jobcenter, Wohnungsamt, Kindergarten, Schule, Arztsuche oder Krankenkasse usw. Darüber hinaus sind das monatlich stattfindende Begegnungscafe, die Nähwerkstatt HilDe mit festen Öffnungszeiten sowie die Stadtteilbücherei St. Clemens als Anlaufstellen etabliert.

Die Informationen, die Betroffene und Ehrenamtliche erhalten, sind manchmal widersprüchlich, manchmal unverständlich. Dazu kommen Unsicherheiten und Ängste Geflüchteter um den Aufenthalt in Deutschland, nicht selten gepaart mit belastenden Sorgen um Angehörige in der Heimat.

Ehrenamt ist grundsätzlich bereichernd, kann aber auch zu Frust und Konflikten führen. Lassen Sie uns drüber reden!

Ihr Flüchtlingsnetzwerk Hiltrup

 

 

Seite 1 von 23


 

Login-Bereich